Neuer Standort für Flexi-Toilette im Unstrut-Hainich-Kreis

 

Ein neuer Standort für eine Flexi-Toilette wird dieser Tage in Großwelsbach in Betrieb genommen. Anja Grabe vom Regionalmanagement überbrachte jetzt dem Geschäftsführer der AGN Agrargesellschaft mbH Neunheilingen, Marko Hesse, sowie dem Vorsitzenden des Großwelsbacher Feuerwehrvereins, Horst-Günter Aurin, den entsprechenden Gestattungsvertrag.

 

Die Flexi-Toilette wird den Kneipp- und Kleinbahnradweg (K²) zwischen Bad Tennstedt und Thamsbrück aufwerten. Dieser stellt eine direkte Verbindung zum Unstrut-Radweg dar. Das stille Örtchen wird am Rand des Großwelsbacher Festplatzes postiert. Das Gelände gehört der Agrargenossenschaft Neunheilingen, vom dörflichen Feuerwehrverein wird es gepflegt. Auf dem Platz, der sich in unmittelbarer Nähe zum K²-Radweg befindet, wurde bereits ein Brunnen gebaut. Demnächst werden weitere Bäume angepflanzt und eine Verkaufsstelle eingerichtet. Der Festplatz wird unter anderem für das Osterfeuer und das Brunnenfest genutzt.

 

„Dank des Regionalbudgets für den Unstrut-Hainich-Kreis wurde bereits der Ausbau der Teilstrecke des Radweges von Tottleben bis Großwelsbach mit fast 620.000 Euro finanziert. Auch das Kneippbecken in Tottleben sowie der Übernachtungswaggon am Kleinbahnmuseum in Kirchheilingen wurden mit diesen Mitteln realisiert. Außerdem gibt es entlang der Strecke in Bad Tennstedt, Kleinwelsbach und Urleben drei weitere WC-Anlagen für Radfahrer und Spaziergänger“, fasst Landrat Harald Zanker zusammen. „Allerdings müssen Radler auf dem Unstrut-Radweg in Reiser künftig auf den Weg ins Klohäuschen verzichten. Dort wollte die Gemeinde die Kosten für die Pflege der Anlage nicht mehr tragen. Diese mobile Toilette wurde nun nach Großwelsbach versetzt“, so Zanker weiter.

 

Seit 2011 sind die viel befahrenen Radwege im Landkreis mit insgesamt 10 vollbiologischen WC-Anlagen ausgestattet worden. Zusätzlich wird demnächst die erste barrierefreie Flexi-Toilette in der Nähe des „Autohofs“ in Körner am Holzgraben unmittelbar am Unstrut-Werra-Radweg installiert.

(v.l.) Horst-Günter Aurin und Marko Hesse inspizieren die neue WC-Anlage. (Foto: Daniel Volkmann)