Mittelhingabe aus dem Regionalbudget für die Ausstattung der Spielscheune in Weberstedt

 

Die Spielscheune in Weberstedt ist den Einheimischen wohl bestens bekannt. Vereine, Kindergärten und viele Privatpersonen nutzen die ehemalige Feldscheune gern für Spiel- und Beschäftigungsmöglichkeiten, aber auch als "Schlecht-Wetter-Variante" mit ihren Kindern, besuchen dort Veranstaltungen und Kurse, starten von hier aus zu Wanderungen in den direkt angrenzenden Nationalpark Hainich. Viele Möglichkeiten bieten sich dort, vor allem auch dank der Gemeinde und ihren Bemühungen das Umfeld der Spielscheune immer attraktiver zu gestalten. Bereits 2002 erkannte man hier das Potential des Standortes und finanzierte den Umbau der ehemaligen Feldscheune zur Spielscheune.

 

Nach einer saisonalen Schließung wurde die Einrichtung am 26.04.14 wiedereröffnet. Am Sonntag, den 18.05.2014, übergab Landrat Zanker an die Bürgermeisterin Frau Roswitha Witt, stellvertretend für die Gemeinde als einer der Betreiber der Spielscheune, einen Zuwendungsbescheid aus Mitteln des Regionalbudgets in Höhe von 15 700 €. Das Projekt ist dem Handlungsfeld Tourismus zuzuordnen. Mit der Fördersumme wird der Erwerb von Spielgeräten, Unterhaltungstechnik und einer Kücheneinrichtung zur Abrundung des Freizeit- und Gestaltungsangebotes unterstützt. Der Innenbereich wird somit aufgewertet und für Touristen aus Nah und Fern noch attraktiver gestaltet. Die Betreiber, zu denen neben der Gemeinde auch der Weberstedter Kultur- und Heimatverein gehört, versprechen sich davon, den Bekanntheitsgrad der Einrichtung überregional zu erhöhen. Dass die Auslastung dadurch noch optimiert wird, wäre dabei ein wünschenswertes Ziel.