Verbindungsradweg für Niederdorla

 

Um als Radfahrer von Niederdorla nach Langula zu gelangen, musste man bislang die vielbefahrene und enge Landstraße in Richtung Oppershausen nutzen. Dieser Missstand soll schon bald der Vergangenheit angehören. Denn dort soll der 300 Meter lange Weg zwischen Spitzhofweg und Hauptgraben als Verbindungsradweg ausgebaut werden. Einen entsprechenden Vertrag zur Förderung dieser Pläne mittels Geldern des Regionalbudgets unterzeichnete jetzt Landrat Harald Zanker gemeinsam mit dem Bürgermeister der Gemeinde Vogtei, Winfried Bötticher.

 

Damit steht dem Ausbau nun nichts mehr im Wege. Bereits im vergangenen Jahr war das Projekt genehmigt worden, konnte aber aufgrund terminlicher Engpässe seitens der Baufirmen nicht umgesetzt werden. Nun soll das Projekt umgehend in diesem Jahr realisiert werden.

 

Denn durch der Betonierung des bisherigen Feldweges kann die durchgängige Befahrbahrkeit vom Bahnhof in Seebach  mit Anschluss zum Unstrut-Radweg bis hin zum Unstrut-Werra-Radweg gewährleistet werden. Die Kosten für den Ausbau belaufen sich auf 28.000 Euro. 

 

Hintergrund: Im November 2010 wurde dem Unstrut-Hainich-Kreis ein nicht rückzahlbarer Investitionszuschuss als Regionalbudget gewährt. Das Geld stammt aus Bundesmitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW). Damit standen dem Landkreis Fördermittel in Höhe von 900.000 Euro, jeweils aufgeteilt auf die Jahre 2011, 2012 und 2013 zu je 300.000 Euro als Projektfinanzierungsmittel zur Verfügung. Anfang 2013 wurde uns die Projektverlängerung bis 2016 zu selbigen Konditionen zugesagt. Einsetzbar sind diese Projektmittel für wirtschaftsnahe Infrastrukturvorhaben und nachhaltig wirkende Projekte in der Region, für die keine anderen Fördermöglichkeiten in Frage kommen. Die Mittel stehen für Maßnahmen zur Verfügung, die sich in den vier Handlungsfeldern – Tourismus, Wirtschaft, Standortmarketing und Infrastruktur – des bereits bestehenden Regionalmanagements Unstrut-Hainich bewegen. Weitere Informationen dazu erhalten Interessierte auf der Internetseite www.regionalmanagement-uh.de.